Springe zum Inhalt

Über mich

Cemal Bozoğlu (MdL) 

Geboren wurde ich 1961 in Istanbul in der Türkei als Sohn von Arbeitsmigrant*innen. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Gymnasiums in der Türkei zog ich 1979 mit 17 Jahren nach Augsburg zu meinen Eltern.

Ich war von Anfang an politisch sehr engagiert und daran interessiert, die Politik in Augsburg mitzugestalten. Anfang der 1980er Jahre gründete ich das sogenannte "Türkei-Komitee Augsburg" und setzte mich für Menschenrechte in der Türkei ein. Außerdem leistete ich aktiv Gewerkschaftsarbeit bei der IG Metall und wirkte bei der Entstehung des "Augsburger Ausländerbeirates" mit, wo ich bis 1990 auf Vorstandsebene mitarbeitete.

Als staatlich geprüfter Elektrotechniker mit Schwerpunkt Datenverarbeitung gründete ich 1995 in Augsburg ein Systemhaus bzw. eine eigene EDV-Firma, deren Geschäftsführer ich bis Ende 2018 war.

Kommunalpolitik

1982 trat ich den Augsburger GRÜNEN bei. Von 1984 – 1986 war ich Vorstandsmitglied der Augsburger GRÜNEN.

Für Bündnis 90 / DIE GRÜNEN war ich von 2002 bis 2008 im Augsburger Stadtrat und betreute als stellvertretender Fraktionsvorsitzender die Politikfelder Soziales, Gesundheit, Migration und städtische Personalpolitik. Bei den Kommunalwahlen im Jahr 2014 kandidierte ich wieder für die GRÜNEN, diesmal auf Listenplatz sechs. Ich rückte bei der Wahl auf Platz fünf vor und wurde somit zum zweiten Mal in den Augsburger Stadtrat gewählt.

In der Stadtratsperiode ab 2014 arbeitete ich für die GRÜNEN im Bau- und Konversionsausschuss, im Organisations- und Personalausschuss, im Ausschuss für Migration und Interkultur, im Jugend-, Sozial- und Wohnungsausschuss und im Verwaltungsrat der Hessingstiftung. Als stellvertretender Fraktionsvorsitzender übernahm ich ab 2015 zudem politische Themenfelder wie Bau, Verkehr und Migrationspolitik. Ich sehe, dass Augsburg als wachsende Stadt massiv unter dem Druck steht, Wohnräume zu schaffen. Meiner Meinung nach muss die Kommunalpolitik die Rahmenbedingungen für die Wohnbebauung festlegen und neue Flächen ausweisen. Zugleich sollte Augsburg als Stadt lebenswerter und klimafreundlicher werden. In der Verkehrspolitik muss Mobilität gesichert werden, aber nicht auf Kosten der Lebensqualität. Lärm und Luftverschmutzung dürfen unsere Gesundheit nicht in Gefahr bringen. Deshalb setze ich mich für mehr Investitionen und Qualitätsverbesserung in der Fahrrad-Infrastruktur sowie weitere Verbesserungen im Öffentlichen Nahverkehr ein. Mein Mandat als Stadtratsmitglied legte ich nach Wahl in den Landtag Bayerns ab.

Landtagswahlen 2018 

Im Juni 2012 erklärte ich erstmalig meine Bereitschaft, als Landtagskandidat in Augsburg-West, Neusäß und Gersthofen (Wahlkreis Augsburg-West) für Bündnis 90 / DIE GRÜNEN anzutreten. Bei der Landtagswahl 2013 gelang mir der Einzug in den Landtag allerdings knapp nicht. 2018 trat ich dann erneut im gleichen Wahlkreis an und wurde dieses Mal über die Bezirksliste Schwaben der Grünen gewählt. Dabei gelang es mir, durch das sehr gute Erststimmenergebnis, vom Listenplatz zehn auf den vierten Platz vorzurücken. In meinem eigenen Wahlkreis erreichte ich dabei stolze 22,2 % der Erststimmen und landete damit auf einem sehr guten zweiten Platz. Ich bin damit einer von sechs Grünen Vertreter*innen aus Schwaben im Bayerischen Landtag.

Ich sehe das positive Abschneiden meiner Partei keineswegs nur als kurzfristigen Trend, sondern als Ergebnis der positiven Arbeit über viele Jahre und unserer pragmatisch-weltoffenen Antworten auf die Fragen unserer Zeit. Ein Wegschauen bei Themen der Ökologie oder Panikmache bei Themen des Zusammenlebens, können nicht der richtige Weg sein. Die GRÜNE Partei ist die das entschiedene Gegenkonzept zu Rechtspopulismus.

Zuständigkeiten im Landtag ab 2018

In der Landtagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen Bayern wurde ich im November 2018 als Sprecher für Strategien gegen Rechtsextremismus und als Bürgerbeauftragter für Asyl und Migration bestimmt. Zudem vertrete ich die Partei im Verfassungs- und im Petitionsausschuss mit. Rassismus, Xenophobie und rechte Gewalt sind sehr ernste Probleme unserer Gesellschaft, weshalb ich meiner Verantwortung als Sprecher in diesem Bereich bewusst bin. Besonders in diesem Bereich möchte ich landesweit Akzente setzen.

Weitere Ziele: 

Der Vollzug der Energiewende in Bayern, die vorzeitige Abschaltung des Atomkraftwerks Gundremmingen, mehr Transparenz und Bürger*innen-Beteiligung; ein Kurswechsel in der bayerischen Migrations- und Flüchtlingspolitik sowie die Entwicklung einer Willkommenskultur sind weitere Punkte, die mir sehr am Herzen liegen. Die Bildungschancen von Schüler*innen dürfen indes nicht von der finanziellen Situation des Elternhauses oder gar der sozialen Herkunft abhängen. Politik muss dafür den Rahmen schaffen.

Aufgrund meiner Zuwanderungsgeschichte sehe ich mich als Brückenbauer zwischen den Augsburger*innen mit und denjenigen ohne Migrationshintergrund. Ich setze mich dafür ein, dass sich Migrant*innen am gesellschaftlichen Leben partizipieren.

Ich bin verheiratet und habe zwei Söhne.

Lebenslauf in Daten

• Geboren 1961 in Istanbul
• Eingewandert 1979 nach Augsburg
• Erstmalig Mitglied bei den Augsburger GRÜNEN im Jahr 1982
• Verheiratet, zwei Söhne, 18 und 27 Jahre alt
• Staatlich geprüfter Elektrotechniker mit Schwerpunkt Datenverarbeitung
• 23 Jahre lang Inhaber eines EDV-Unternehmens, das auch ausgebildet hat
• Stadtrat von 2002 bis 2008 und wieder von 2014 bis 2018
• Ehemals stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen in Augsburg

Ehrenamtliche Tätigkeiten 

Seit 2011 Ehrenamtlicher Richter beim Verwaltungsgericht Augsburg;
Mitglied im Verein Tür an Tür, dem ADFC, dem BUND für Umwelt und Naturschutz, dem Kültürverein Augsburg und der Alevitischen Gemeinde Augsburg.

Stand 04.01.2019